Unsere Künstler*innen

Seit Jahrzehnten bietet der Verein Theater und Musik in Ahrensburg e.V. regelmäßig Theater- und Musikaufführungen auf hohem Niveau an. Zu den Künstlerinnen und Künstlern gehören Tourneetheater wie die „Hamburger Kammerspiele“, das „Ernst Deutsch Theater Hamburg“, das „Renaissance Theater Berlin“ u.a., sowie weltberühmte Musiker*innen wie Daniel Hope, Isabelle Faust, Grigory Sokolov oder das Leipziger Vokalensemble „amarcord“, um nur ein paar wenige zu nennen. Schauen Sie selbst!

Ahrensburger Kammerorchester

17.02.2024, 20:00

5. Abonnementskonzert

5. Abonnementskonzert

Das Ahrensburger Kammerorchester besteht aus engagierten Amateuren und Instrumentalprofis. Es werden Werke aus allen Stilepochen gespielt, die für kleinere sinfonische Besetzungen geschrieben sind. Auch werden regelmäßig Solokonzerte ebenfalls aller Stilepochen erarbeitet. Die Solisten stammen entweder aus eigenen Reihen oder sind professionelle Solo-Orchestermusiker, Hochschulprofessoren und renommierte Solisten.

Wolfgang Amadeus Mozart - Ouvertüre zu "Le nozze di Figaro"

Ludwig van Beethoven - Klavierkonzert Nr. 3 c-moll op. 37

Felix Mendelssohn Bartholdy - Sinfonie Nr. 4 op. 90 („Italienische“)

www.ticket-regional.de/tum-ahrensburg

Leitung: Frank Löhr

Klavier: Martin Klett

Orchester 6913

Die Zeitmaschine

03.02.2024, 20:00

mit Mark Waschke (Lesung/Schauspiel), Stefan Weinzierl (Musik) und Rocco Helmchen (Videos)

3. Abonnementsveranstaltung

H. G. Wells Roman „Die Zeitmaschine“ gilt als Pionierwerk der Science Fiction und ist gleichzeitig eine der ersten literarischen Dystopien. In einer fesselnden multimedialen Live-Performance lassen Schauspieler Mark Waschke, Musiker Stefan Weinzierl und Visual Artist Rocco Helmchen ihr Publikum ins ferne Jahr 802.701 reisen. Gesellschaftliche Nöte und Konflikte scheinen überwunden zu sein. Doch ist die neue Welt wirklich so paradiesisch, wie sie auf den ersten Blick anmutet?


Die 3-D-Welt auf der schwarzen Opera-Leinwand nimmt das Publikum gefangen. Alle drei Ebenen verschmelzen - und der Zuschauer reist plötzlich in der Zeitmaschine mit, statt nur zu betrachten. Eine völlig neue Dimension.

www.ticket-regional.de/tum-ahrensburg

Science-Fiction-Performance nach H.G. Wells

ZeitmaschineFoto1

Ragna Schirmer - Klavier

20.01.2024, 20:00

4. Abonnementskonzert

4. Abonnementskonzert

Ragna Schirmer konzertiert in den wichtigsten Sälen in Europa, China und Neuseeland sowie bei renommierten Festivals wie dem Heidelberger Frühling, dem Beethovenfest Bonn, dem MDR-Musiksommer, den Haydn-Festspielen Eisenstadt, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival und den Salzburger Festspielen. Sie musizierte u.a. mit Zubin Mehta, Sir Roger Norrington, Kurt Masur, Sir Neville Marriner, Herbert Blomstedt und trat mit Klangkörpern wie den Münchner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Orchestre National de France, dem Gewandhausorchester Leipzig und der Academy of St. Martin in the Fields auf. 2023 ist Ragna Schirmer „Artiste étoile“ des MozartFestes Würzburg.

Sie setzt sich in verschiedenen Projekten für die Wahrnehmung der Kultur in den Medien ein und versucht – auch und vor allem in schwierigen Zeiten wie der Corona-Pandemie – mit kreativen Ideen Zeichen zu setzen. Für ihre Leistungen erhielt Ragna Schirmer 2015 den Bürgerpreis der Stadt Halle. Im November 2020 wurde sie für ihr Engagement mit dem Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt ausgezeichnet und im November 2022 erhielt sie den Verdienstorden des Landes Sachsen-Anhalt.

Wir begrüßen Ragna Schirmer zum fünften Mal in Ahrensburg!

Das Programm:

Fernweh

Joseph Haydn: "Englische Sonate" C-Dur Hob: XVI:50

Antonin Dvorak: Amerikanische Suite op. 98a

Frédéric Chopin: Scherzo op. 20 h-Moll

Pause 

Isaak Albeniz: Suite Espagnol (Auszüge)

Franz Liszt: "Venezia e Napoli"

-Gondoliera

-Canzone

-Tarantella

www.ticket-regional.de/tum-ahrensburg

RagnaSchirmer 17 16

Minguet Quartett

18.11.2023, 20:00

3. Abonnementskonzert

3. Abonnementskonzert

Das Minguet Quartett - gegründet 1988 - zählt heute zu den international gefragtesten Streichquartetten und gastiert in allen großen Konzertsälen der Welt, wobei seine so leidenschaftlichen wie intelligenten Interpretationen für begeisternde Hörerfahrungen sorgen – „denn die Klang- und Ausdrucksfreude, mit der das Ensemble die Werke zur Sprache bringt, belebt noch das kleinste Detail“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Namenspatron ist Pablo Minguet, ein spanischer Philosoph des 18. Jahrhunderts, der sich in seinen Schriften darum bemühte, dem breiten Volk Zugang zu den Schönen Künsten zu verschaffen: Das Minguet Quartett fühlt sich dieser Idee mehr denn je verpflichtet.

Wir freuen uns, dass dieses Weltklasse Quartett nun schon zum vierten Mal nach Ahrensburg kommt.

Das Programm:

Joseph Haydn - „Kaiserquartett“ op. 76 Nr. 3

György Ligeti - Streichquartett Nr. 2 (1968)

Franz Schubert - „Der Tod und das Mädchen“ D810

www.ticket-regional.de/tum-ahrensburg

Ulrich Isfort, 1.Violine
Annette Reisinger, 2.Violine
Aida-Carmen Soanea, Viola
Matthias Diener, Violoncello

mq galerie by irene zandel 400 2

Die Blechtrommel

11.11.2023, 20:00

Konzertlesung nach Günter Grass mit Devid Striesow (Lesung) und Stefan Weinzierl (Schlagwerk)

2. Abonnementsveranstaltung

Die Blechtrommel

Der Jahrhundertroman von Günter Grass ist über jede Kritik erhaben. Umso herausfordernder ist die Umsetzung des Monumentalwerkes auf der Bühne. Die Idee ist naheliegend und dennoch einzigartig: Ausgewählte Szenen, gelesen von Schauspieler Devid Striesow werden von ihm atmosphärisch untermalt und immer wieder bekommen die vielfältigen Schlaginstrumente auch ihren solistischen Platz.

Sprache und Musik erzählen das Leben des Oskar Matzeraths, der mit drei Jahren sein Wachstum einstellt und aus scheinbarer Kindheitsperspektive die Welt der Erwachsenen erlebt: von der Geburt 1924 in Danzig bis ins Nachkriegsdeutschland. Und so wie Oskar seine Stimme zum Trommelspiel erhebt, so kombinieren Striesow und Weinzierl die starke Ausdruckskraft des Romans mit den facettenreichen Klangfarben von Vibraphon, Marimba, Percussion und Live-Elektronik – ein einzigartiges, intensives Text-Musik-Erlebnis, dessen Botschaft in einer Zeit von zunehmendem Nationalismus und Populismus wieder immens an Aktualität gewonnen hat.

www.ticket-regional.de/tum-ahrensburg

Devid Striesow Blechtrommel c Tobias Schult

Tournee Theater Hamburg: "Die Bremer Stadtmusikanten"

15.10.2023, 16:00

Tournee Theater Hamburg

Familien- und Kindertheater

"Die Bremer Stadtmusikanten“ nach den Gebrüdern Grimm erzählt die Geschichte von
vier charakterstarken Tieren, die allen Schwierigkeiten trotzen und ihren eigenen Traum
entwickeln. Durch die humorvolle wie berührende Aufführung des Tournee Theater
Hamburg wird den Kindern aufgezeigt, wie wichtig es ist, an sich zu glauben, nicht
aufzugeben, seine Talente zu verwirklichen und seinem Stern zu folgen.


Das große Ensemble verzaubert in wundervollen Kostümen das Publikum und erzählt die
spannende Geschichte über Freundschaft, Mitgefühl und den Mut, das Richtige zu tun. 

Großen Wert legt das Tournee Theater Hamburg auf die musikalischen Momente, die live
gesungenen Lieder wurden eigens für dieses Märchen komponiert und produziert.

www.ticket-regional.de/tum-ahrensburg

nach den Gebrüdern Grimm von Ralf Bettinger

Regie: Ralf Bettinger

Choreografie: Liudmyla Vasylieva

Bühnenbild: Michael Becker

6 DarstellerInnen – Ensemble des Tournee Theater Hamburg

Bremer 2 ctourneetheater hamburg

Klaviertrio Brauß-Feldmann-Worlitzsch

07.10.2023, 20:00

2. Abonnementskonzert

2. Abonnementskonzert

Der Geiger Tobias Feldmann zählt zählt zu den interessantesten Musikerpersönlichkeiten seiner Generation. Als Solist arbeitete er mit zahlreichen weltweit renommierten Orchestern zusammen wie z.B. dem Orquestra Simfonica de Barcelona, dem Bournemouth Symphony Orchestra, dem Concertgebouw Kammerorchester, dem Utah Symphony Orchestra und vielen weiteren. Kammermusikengagements führten ihn zu zahlreichen Festspielen weltweit.

Valentino Worlitzsch zählt zu den erfolgreichsten Cellisten seiner Generation. Zahlreiche erste Preise bei internationalen Wettbewerben wie dem Internationalen Tschaikowski-Wettbewerb in St. Petersburg, beim Pierre Fournier Award in London etc., Solokonzerte in fast allen großen Konzerthäusern der Welt und die Position des 1. Solo-Cellisten beim hr-Sinfonieorchester in Frankfurt am Main sowie aktuell beim Gewandhausorchester in Leipzig belegen dies.

Die Pianistin Elisabeth Brauß, 1995 geboren, wird vom Gramophone Magazine für „die Reife und Raffinesse ihrer durchdachten Interpretationen" gelobt, "auf die jeder doppelt so alte Pianist stolz sein würde". Im August 2013 gewann sie den Haupt- und Publikumspreis beim TONALi Grand Prix in Hamburg, 2015 den Wettbewerb „Ton und Erklärung“ in Frankfurt und im Oktober 2016 den Kissinger KlavierOlymp in Bad Kissingen. Für die Saisons 2018–2020 wurde sie als eine von sechs Musikern für das renommierte BBC New Generation Artist Scheme ausgewählt. 2021 erhielt sie den Terence-Judd-Award des Hallé Orchestras in Manchester.

 

Das Programm:

L. v. Beethoven: Klaviertrio Es-Dur, op. 70/2

A. Copland: Vitebsk - Study on a Jewish Theme for violin, cello and piano

R. Shchedrin: Drei heitere Stücke für Klaviertrio

A. Dvorak: Dumky, Klaviertrio op. 90

www.ticket-regional.de/tum-ahrensburg 

Tobias Feldmann, Violine

Valentino Worlitzsch, Violoncello

Elisabeth Brauß, Klavier

Photo Valentino Worlitzsch c Felix Broede

Die Dinge meiner Eltern

24.09.2023, 20:00

Mit Gilla Cremer

1. Abonnementsveranstaltung

Die Dinge meiner Eltern

Agnes steht im Haus ihrer verstorbenen Eltern. Hier ist sie aufgewachsen, hier haben Vater und Mutter 60 Jahre lang gewohnt – nun muss es geleert werden. Wo fängt man an? Im Keller oder auf dem vollgestopften Speicher? An jedem Gegenstand scheint noch so viel Leben zu hängen, ein vertrauter Geruch oder eine Geschichte! Behalten? Verschenken? Verkaufen? Wegwerfen? Erinnerungen an die Familie und die eigene Kindheit springen aus Schubladen und Schränken. Agnes stolpert über Briefe und Tagebücher, die nicht für sie bestimmt waren. „Was vom Leben übrigbleibt, kann alles weg“, hatte ihr ein Entrümpelungs-Profi geraten.
Wenn das so einfach wäre…

Gilla Cremer gelingt eine punktgenaue Balance zwischen anrührenden und komischen Momenten und obendrein ein großes Kunststück: Auf bezaubernde Weise führt sie den Zuschauer, ob jung oder alt, zu seinen ganz persönlichen Erinnerungen und lässt ihn – mal betroffen, mal amüsiert – innerlich rufen: „Das kenne ich doch!“

www.ticket-regional.de/tum-ahrensburg 

Regie: Dominik Günther
Ausstattung: Eva Humburg
Musikalische Beratung: Gerd Bellmann
Assistenz: Uschi Mierzowski

Koproduktion Theater Unikate – Gilla Cremer mit dem Theater Wolfsburg und den Hamburger Kammerspielen, unterstützt von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg

02 Die Dinge meiner Eltern Vorpresse 5

Internationales Mendelssohn Festival Hamburg

17.09.2023, 20:00

1. Abonnementskonzert

1. Abonnementskonzert

Das Fine Arts Quartet wurde 1946 in Chicago gegründet. Seit damals sind über 200 Aufnahmen entstanden, von denen viele ausgezeichnet wurden. Bis heute finden Konzerttourneen rund um die Welt statt. Jedes der Mitglieder kann eine beachtliche Karriere als Musiker vorweisen. Die beiden Geiger sind seit 40 Jahren Mitglieder des Quartetts. Der Amerikaner Ralph Evans war 1982 Preisträger beim Tschaikowsky Wettbewerb in Moskau, der zweite Geiger, gebürtiger Russe, Efim Boico wurde schon in jungen Jahren von Daniel Barenboim zum Konzertmeister des Orchestre de Paris ernannt. Der erst spät zum Quartett gestoßene Bratschist Gil Sharon war Gründer des Amati Ensembles. Der Cellist Niklas Schmidt war Gründungsmitglied des Trio Fontenay. Konzertreisen führten das Fine Arts Quartet in der neuen Besetzung seit 2018 nach Frankreich, England, Niederlande, Norwegen, Finnland, Italien, Rumänien, Russland, Canada, USA und Mexico. Als Lehrer haben sie viele der heutigen international anerkannten Quartette unterrichtet und beeinflusst.


Sophia Jaffé (Violine) ist als versierte Musikerin seit vielen Jahren in der klassischen Musikwelt bekannt. Ausgebildet von ihren Eltern, bei Prof. Herman Krebbers in Amsterdam und Prof. Stephan Picard an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, erhielt sie eine Reihe von Preisen bei internationalen Wettbewerben wie dem Concours Reine Elisabeth Brüssel, dem Concours de Genève und dem Deutschen Musikwettbewerb. Seither konzertiert sie mit renommierten Orchestern und Dirigenten in Europa und darüber hinaus, ist Gast bei Festivals weltweit und in Kammermusikensembles aktiv. Heute ergänzt die eigene Lehrtätigkeit (Professur seit 2011 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main) ihre Konzertlaufbahn. Ihr breitgefächertes Repertoire mit Orchester umfasst Werke des 17. Jahrhunderts bis hin zu zeitgenössischen Werken. Zahlreiche Live-Mitschnitte und Rundfunkproduktionen dokumentieren ihr Spiel. Im Sommer 2023 erscheint eine CD-Einspielung mit Brahms-Sonaten und den Romanzen von Clara Schumann.


Die in Moskau geborene Pianistin Sofja Gülbadamova begann ihre musikalische Ausbildung mit 5 Jahren. Sie setzte ihre Studien zunächst an der Musikhochschule in Lübeck und dann in Paris fort, wo sie auch ihr Konzertexamen ablegte. Sofja Gülbadamova ist Preisträgerin von angesehenen internationalen Wettbewerben. 2008 gewann sie zwei internationale Klavierwettbewerbe in Frankreich: den Concours International pour Piano in Aix-en-Provence sowie den 6. Internationalen Francis-Poulenc-Klavierwettbewerb. Im Juli 2010 gewann sie den Grand Prix beim Internationalen Rosario-Marciano-Klavierwettbewerb in Wien. Sofja Gülbadamova konzertiert mit Klavierabenden, Kammermusik- und Orchesterauftritten in nahezu ganz Europa, Nord- und Südamerika und tritt wiederholt bei Musikfestivals auf. Es liegen mehrere Rundfunkaufnahmen und CDs vor mit Werken u.a. von Brahms, Schubert, Prokofiew und Ernst von Dohnányi, für dessen Werk sie sich besonders einsetzt.


Jens Bomhardt (Kontrabass) studierte in Frankfurt am Main bei Günter Klaus und in Mannheim bei Christoph Schmidt. Sein Konzertexamen legte er bei Gerhard Dzwiza an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg ab. Er war Mitglied des Rundfunk-Sinfonieorchesters Saarbrücken und Solo-Kontrabassist beim Nationaltheaterorchester Mannheim. Jens Bomhardt ist seit 2002 koordinierter Solo-Kontrabassist im NDR Elbphilharmonie Orchester. 2001 bis 2004 war Jens Bomhardt Stipendiat der Accademia Walter Stauffer in Cremona mit Unterricht bei Franco Petracchi. Mit seinem Duo-Partner Roberto Paruzzo konzertierte er u. a. mit Werken von Schubert, Mendelssohn, Bach und Bottesini. Bei dem Label Ambitus erschien mit dem Duo die von Kritikern hochgelobte CD mit Werken von Paul Hindemith, Frank Proto und Armando Trovajoli. Seit dem Wintersemester 2014/15 ist Jens Bomhardt Dozent für Kontrabass und Orchestercoaching an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

Schon zum dritten Mal ist das Internationale Mendelssohn Festival Hamburg bei uns zu Gast.

Das Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart - Streichquartett d-Moll KV 421

Felix Mendelssohn Bartholdy - Sonate für Violine und Klavier F-Dur

- Pause -

Antonín Dvořák - Quintett für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Bass G-Dur op. 77

Internationale Professor*innen mit ihren Meisterkursschüler*innen

Fine Arts Quartet: Ralph Evans, Efim Boico (Violine), Gil Sharon (Viola), Niklas Schmidt (Violoncello)

Sophia Jaffé (Violine) und Sofja Gülbadamowa (Klavier)

Fine Arts Quartet mit Jens Bomhardt (Kontrabass)

Jaffe Sophia 3

Tournee Theater Hamburg: "Der kleine Prinz"

13.05.2023, 16:00

Mit: Anna Behrmann, Liudmyla Vasylieva, Andreas Keb, Ralf Bettinger Regie: Ralf Bettinger

Kindertheater

Eintrittskarten zu 9,30€ bis 12,60€ inklusive aller Gebühren in der Buchhandlung Stojan, Hagener Alle 3A, Ahrensburg, Tel.: 04102 - 50431 oder online erhältlich (Abendkasse 10 bis 13 Euro).

Der kleine Prinz

Von Antoine de Saint-Exupéry

Ein philosophisches Stück über das Kindsein, die Freundschaft und die Liebe.

 Die wunderbare Geschichte der Begegnung des Fliegers mit dem kleinen Prinzen, der nicht von der Erde, sondern von einem kleinen Asteroiden stammt, ist in der Inszenierung des Tourneetheaters Hamburg liebevoll in Szene gesetzt

Ein besonderes Element ist der Einsatz multimedialer Mittel, die Kombination von Film und den animierten Illustrationen Saint- Exupérys. Die Reise des Prinzen durch das Universum wird so zum besonderen Erlebnis. Exupéry beschreibt auf poetische Weise die Welt und das phantasielose, verarmte Leben vieler Erwachsener aus der Sicht des Kindes.

 

Copyright 2020 Tournee Theater Hamburg

Pressefoto Kleine Prinz 05